Kurs für Corona Hunde

Sa 10 Uhr (Hundeplatz)

Hilfe unter: 0160 95777555


Unsicher und überfordert

Als ich in mein Zuhause einzog, war immer wer da. Wir hatten selten Besuch. Andere Hunde sah ich aus der Ferne.

Jetzt bin ich furchtbar aufgeregt, wenn keiner zuhause ist oder wenn ich fremde Hunde treffe oder Besuch kommt. Meine Halter sind unzufrieden mit mir, aber ich weiß nicht, wie ich es besser machen soll. Weiß denn keiner Rat?


Hier erfahren Sie

 warum Ihr Hund nicht so entspannt ist, wie andere Hunde und was Sie dagegen tun können. 

Der Kurs umfasst 7 Termine und ist fortlaufend. Sie können jederzeit einsteigen.

Was ist ein Corona-Hund?

 

Gemeint sind Hunde, die in Zeiten von Isolation aufwuchsen. Es war ständig mensch zuhause, aber ...

  • Besuch war selten,
  • Hundeschulen waren zu,
  • man traf selten Hunde,
  • mensch fehlte Erfahrung. 

Daraus ergaben sich die jetzigen Probleme: Zwischen der 10. und 16. Woche sind Hunde besonders sensibel und gelehrig. Alles was sie in der Lebensphase lernen, dient als Vergleichsmaßstab fürs spätere Leben. Erleben Welpen in der Phase nur wenige Reize deprivieren sie. Sie sind dann stark verunsichert, wenn solche Reize erst später auftreten. Sie lehnen sie ab. Die Folgen sind:

  • Ignorieren von Befehlen
  • Schnappen/Beißen der Halter
  • Trennungsangst (Alleinsein, Autofahren, Anbinden)
  • Aufregung, Aggression oder Angst bei allem Fremden (Hunde oder Menschen)

Kursthemen

  1. Kommunikation aufbauen
  2. Aufregung abbauen
  3. Gehorsam verbessern
  4. Teambildung
  5. Hundebegegnungen
  6. Begrüßung von Besuch
  7. Trennungsangst bewältigen